Lastruper Schuetzenverein von 1836 e.V.

   

Hannah Lüken sicherte sich den Wanderpokal

 

20 Kinder beteiligten sich am durchgeführten Übungsschießen des Lastruper Schützenvereins

 

 

Autor: Günter Stutenkemper

 

Beim Übungsschießen der Kinder des Lastruper Schützenvereins sicherte sich Hannah Lüken den Wanderpokal. Sie bewies ein sicheres Auge und eine ruhige Hand. Den zweiten Platz belegte Kerstin Dröge und den Dritten Christina Wenner.

 

Seit einem Jahr trainieren jeden Donnerstag die Kinder und Jugendlichen des Lastruper Schützenvereins auf dem Lastruper Schießstand, um den begehrten Wanderpokal zu erhalten. 20 Kinder hatten sich an diesem Wettbewerb beteiligt, der zum 11. Mal vom Schützenverein angeboten wurde.

 

In diesen Tagen konnten die Leiter des Wettbewerbes Aloys Ahrens und Frank Lübke den Wanderpokal an Hannah Lüken überreichen. Alle Teilnehmer wurden mit einem Gutschein belohnt. Abschluss bildete eine kleine Grillfete im Schützenhaus mit allen Beteiligten.

 

„Dieses Übungsschießen für Kinder und Jugendliche bieten wir vom Schützenverein deshalb an, um die Kids zu fördern, um vielleicht auch früh genug Talente zu entdecken und damit die Kinder einfach Spaß am Schießen finden“, erklärt Schießoffizier Alois Ahrens diesen Wettbewerb.

 

Interessierte Kinder und Jugendliche sind jeden Donnerstag um 18.30 Uhr im Schützenhaus willkommen. Das nächste Schießen findet am Donnerstag, 19. Oktober, statt.  Das Übungsschießen ist kostenlos. Weitere Informationen erhält jeder bei Aloys Ahrens unter der Telefonnummer 04472/8436.                                                                                                 

                                  Foto: Günter Stutenkemper                                                                                          

Hannah Lüken (vorne, 4. von rechts) präsentiert stolz ihren Wanderpokal zusammen mit der Zweitplatzierten Kerstin Dröge (hinten, 3. von rechts), der Drittplatzierten Christina Wenner (hinten, 4. von rechts) und den Schießoffizieren Aloys Ahrens (links) und Frank Lübke (rechts).